Willkommen im "War for Talents!"
Interne Kommunikation und Arbeitgebermarketing sind die neuen Herausforderungen für Unternehmen.



"Die Anzahl der Bewerbungen für eine freie Position ist Ihr Frühwarnsystem für gutes oder schlechtes Arbeitgebermarketing!"

Über Fachkräftemangel und die Folgen demografischer Entwicklung wird schon lange diskutiert. Neu ist jedoch, dass intensive Kommunikations- und Recruitingmaßnahmen nun auch in mittelständischen Unternehmen angekommen sind. Strategisches Arbeitgebermarketing, interne Kommunikation und Employer Branding waren dort häufig nicht mehr als Stellenanzeigen und eine Mitarbeiterversammlung. Alle Unternehmensgrößen sind nun im „War for Talents“ angekommen. Kommunikation ist ein erstes wirksames Mittel, um jeden einzelnen HR-Prozess in der Wahrnehmung zu verbessern. Sowohl nach innen als auch nach außen: Identifikation, Bindung, Stolz und Klarheit über Ziele und Werte des Unternehmens sind die Folge.

Systemische Veränderungen können dann in Bewertungssystemen und HR-Leistungen (bspw. Arbeitsplatz, Gehalt, Aus- und Weiterbildung, etc.) gemessen werden. Das System muss immer dann geändert werden, wenn sich die allgemein bestimmenden Rahmenbedingungen ändern. Dies trifft in der Regel dann zu, wenn es starke Veränderungen im Markt, am Geschäftsmodell oder an Produkten des Unternehmens gibt.

Früher waren Unternehmen wie Nokia oder Opel als Arbeitgeber attraktiv, da sie attraktive Produkte hatten. Seitdem die Attraktivität der Produkte abgenommen hat, haben diese Unternehmen nicht nur an Marktanteil verloren, sondern auch an Attraktivität als Arbeitgeber. Ein Beispiel für den Verlust von Arbeitgeber-Attraktivität in Bezug auf die Veränderungen von Geschäftsmodellen erleben derzeit Banken und Versicherungen.

Sicher ist, dass es in Zukunft weitere Branchen geben wird, in denen das Geschäftsmodell oder die Produkte dafür sorgen werden, dass sie an Attraktivität zunehmen – oder verlieren (bspw. Automobilindustrie vs. Elektromobilität).

Erste Handlungsempfehlung ist immer, die Kommunikation nach innen und nach außen zu verbessern und vor allem zu synchronisieren. Das macht aus Mitarbeitern Multiplikatoren und sorgt für eine positivere Wahrnehmung des Unternehmens auf dem Arbeitsmarkt. Systemische Veränderungen innerhalb des Unternehmens sollten dann umgesetzt werden, wenn die oben genannten Indikatoren spürbar werden.

Ohne eine klare Arbeitgebermarke und klare Versprechen und Angebote an bestehende und zukünftige Arbeitnehmer, wird die Abwanderung zu anderen Unternehmen deutlich vorangetrieben.

 

Sie brauchen Unterstützung?
Mailen Sie uns.

Die Marken-Matrix für Arbeitgeber. Von MEDIUM.

Unser Analyse-Modell beweist ganz schnell, wie gut Sie mit Ihren bestehenden und zukünftigen Mitarbeitern kommunizieren. Gerne entwickeln wir mit Ihnen gemeinsam Ihre neue Kommunikationsstrategie oder geben wertvolle Tipps zur Optimierung Ihres Arbeitgeber-Profils.

Sami Sokkar - Professor für Kommunikation und Marketing.

Professor Sami Sokkar ist Experte für Teambuilding, Führungskräfteentwicklung und Vertriebsstrategien. Durch seine langjährige Erfahrung in Konzernen und mittelständischen Organisationen entstand gemeinsam mit der MEDIUM Werbeagentur die "Marken-Matrix für Arbeitgebermarketing", es wirksames Werkzeug, um Bedarfe zu analysieren und Maßnahmen umzusetzen.

 

Schreiben Sie ihm eine Mail

Mit Strategie und Kommunikation zur Arbeitgebermarke

"Eine hohe Fluktuation ist der Hilfeschrei Ihrer Mitarbeiter nach einem besseren Arbeitsplatz!"

Es gibt viele kleine Anzeichen dafür, wie gut - oder wie schlecht - Mitarbeiterbindung und -findung in Ihrem Unternehmen funktionieren. Häufig genug haben sich Unternehmer oder Geschäftsführer auf Ihr "Bauchgefühl" verlassen, wenn es darum ging, die Kultur des eigenen Unternehmens zu prägen. Das reicht heute bei Weitem nicht mehr. 

Nicht nur, dass sich gute Arbeitskräfte ihren Arbeitgeber aussuchen können, sie vergleichen neben monetären Anreizen auch kulturelle: "Persönliches Wohlfühlen" und "Qualität der Führungskräfte" werden häufig als Motiv für einen Arbeitsplatzwechsel angeführt.

Neben einer klar definierten Arbeitgebermarke bedarf es mitunter systemische Veränderungen in Ihrem Unternehmen. Wie es sich bei Ihnen verhält, möchten wir gemeinsam mit Ihnen herausfinden.